Auslassungspunkte richtig setzen

Auslassungspunkte richtig setzen

23.07.2018

blog

Drei kleine (Auslassungs-) Punkte im Text …

… bei denen es mehr zu beachten gibt, als man auf den ersten Blick ahnt!

 

Auslassungspunkte gehören zu den Satzzeichen, über die man beim Lesen immer wieder stolpert. Richtig wahr nimmt man sie allerdings nicht wirklich. Wenn man sie einmal genauer betrachtet, erkennt man, dass sie verschieden eingesetzt werden können. Wie genau also stellen sich Auslassungspunkte dar?

Auslassungspunkte als Stellvertreter für ein ausgelassenes Wort

Auslassungspunkte fungieren als Andeutung. Etwas soll angedeutet werden, etwas, das ausgelassen wurde.

So kann das Auslassungszeichen, oder die berühmten drei Punkte genannt, beispielsweise verdeutlichen, dass der Satz abgebrochen wurde.
In Sätzen wie »Was zur …« ist ganz eindeutig, dass der Sprecher hier seinen Satz abgebrochen hat. Das Wort, das fehlt, wird durch die drei Punkte ersetzt. Man beachte auch das Leerzeichen zwischen »zur« und den drei Punkten. Dies ist ein gerne gemachter Fehler. Doch in ihrer Funktion als Auslassung werden die drei Punkte wie derjenige Satzteil behandelt, den sie repräsentieren. Da Sie das fehlende Wort »Hölle« als eigenständiges Wort ja auch mit Leerzeichen vom vorangehenden Wort trennen, sollte hier ein Leerzeichen gesetzt werden.

In diesem Sinne können die Auslassungspunkte beispielsweise auch am Ende einer Aufzählung stehen. So verdeutlichen Sie, dass in der Aufzählung noch weitere Aspekte fehlen.

Auslassungspunkte als Stellvertreter für einen ausgelassenen Wortteil

Ein ganz anderer Fall ist die Verwendung der Auslassungspunkte bei Wortabbrüchen oder ausgelassenen Wortteilen. Stehen die Auslassungspunkte stellvertretend für einen Wortteil, trennt man sie nicht durch ein Leerzeichen vom Rest des Wortes. So zum Beispiel bei »Verd… Axt!«

 

Hinter Auslassungspunkten sollten Sie im Übrigen keinen den Satz abschließenden Punkt setzen, dies ist nicht nur nicht nötig, sondern wäre leider fehlerhaft. Etwas anderes ist es allerdings, wenn eine Frage formuliert wird: »Was zur …?«
Diese Regel gilt auch für Ausrufezeichen und bezieht sich genauso auf Wortabbrüche »Was zur Hö…!«

Nachlesen können Sie grammatische Zweifelsfälle, wie das Auslassungszeichen, unter https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/auslassungspunkte.

Oder Sie fragen einfach bei uns nach: Natürlich unterstützen unsere qualifizierten Korrektoren Sie auch beim richtigen Einsatz von Auslassungspunkten in Ihrem Text. Sie legen mit uns gemeinsam fest, wie unser Korrektorat auf die Bedürfnisse Ihres Textes zugeschnitten werden soll. Sprechen Sie uns einfach an.

Kategorien


Beliebteste Beiträge

Bildrechte kurz und knapp erklärt

Bildrechte Alles, was Sie über den gesetzlichen Schutz von Bildern wissen müssen So gut wie alle Bücher enthalten weiterlesen

26.06.2019

Titelschutz

Das Wichtigste zum Thema Titelschutz Geistiges Eigentum ist vom Gesetz geschützt. Doch der Buchtitel ist zu kurz, um weiterlesen

17.06.2019

Tipps für ein gelungenes Buchcover

Das Buchcover als Hingucker Ihr Buchcover ist das Aushängeschild Ihres Buches. Darum ist es umso wichtiger, sich weiterlesen

29.03.2019


Tags

... AIDA AIDA-Prinzip Auslassungspunkte Bildrechte Bindestrich Buchhandel Cover drei Punkte erster Satz Erzählerperspektive Exposé Getrenntschreibung ISBN ISBN-Agentur Klappentext Korrekturlesen Lektorat Leser Planung eines Romans Rechte Romananfang Satzprogramm Schreibkrise selbst korrekturlesen Substantive mit Bindestrich Titelschutz Vermarktung Veröffentlichen Werbeplanung Werbetext Werbung Zielgruppe Zusammengesetzte Substantive Zusammenschreibung